Freie Datenbank Schweiz FDCH
Schweizer Community
Ortschaften - Gemeinden - Regionen

Schweizer Regionen - Schweizer Gemeinden

Schweiz - Hinterrhein-Viamala und Moësa
Schweizer Community
Schweiz - Hinterrhein-Viamala und Moësa
Tags: Hinterrhein, Viamala, Moësa, Bündnerland, Graubünden, Schweizer Region


Schweiz - Hinterrhein-Viamala und Moësa
Hinterrhein-Viamala und Moësa
Die Region Hinterrhein beginnt im Westen im Gebiet einer der Quellflüsse des Rheins am Fuss des San Bernardino Passes und führt via Splügen, Andeer und Thusis Richtung Norden. In Richtung Süden führt die San Bernardino Route in die Region Moësa, die das Misox und das Calancatal umfasst.

Karten-Daten - Quelle: Bundesamt für Landestopografie - Nutzungsbedingungen


Die Gemeinden der Region Bündnerland

Gemeinde Andeer, Kanton Graubünden

Andeer liegt am Hinterrhein im Schamsertal. Durch seine verkehrstechnisch günstige Lage ist Andeer die bevölkerungsstärkste Gemeinde im Kreis Schams im Bezirk Hinterrhein.
Gemeinde Avers, Kanton Graubünden

Avers ist ein ausgesprochenes Hochtal. Tiefstgelegenste Siedlung ist Campsut mit 1670 m. ü. M., die höchstgelegene Juf mit 2126 m. ü. M.,die auch als höchstgelegene, ganzjährig bewohnte Siedlung Europas gilt.
Gemeinde Buseno, Kanton Graubünden

Buseno liegt in erhöhter Lage auf der rechten Talseite des Calancatales. Die Gemeinde besteht aus dem Dorf Buseno und dem Ortsteil Molina. Zur Gemeinde gehören ebenfalls die Weiler San Carlo und Giova. Sehr speziell ist das Oratorium der Madonna von Fatima, errichtet von den Architekten Mario Campi und Franco Pessina.
Gemeinde Calanca, Kanton Graubünden

Acht Gemeinden sind im Kreis Calanca zusammengeschlossen.Calanca ist Teil des italienischsprachigen Gebietes des Kantons Graubünden. Zur Geschichte des wilden Tales gehören auch immer wieder Bergstürze. Die Ursachen sind die sich talwärts neigende Schieferung der Gesteine an den Hängen.
Gemeinde Cama, Kanton Graubünden

Cama liegt im Misox und ist bekannt für seinen gleichnamigen See im Val Cama - ein landschaftlich stimmungsvolles und idyllisches Hochtal.
Gemeinde Castaneda, Kanton Graubünden

Castaneda liegt im südlichen Calancatal im Kreis Calanca im Bezirk Moesa des Kantons Graubünden. Die Gemeinde befindet sich auf einer Terrasse, 500 Meter über der Einmündung der Calancasca in die Moësa.
Gemeinde Casti-Wergenstein, Kanton Graubünden

Die Gemeinde besteht aus den weit auseinander liegenden Ortsteilen Casti (1125 m) und Wergenstein (1489 m) am unteren Schamserberg. Casti-Wergenstein grenzt an Andeer, Clugin, Donat GR, Mathon GR, Safien und Sufers.
Gemeinde Cazis, Kanton Graubünden

Die aus 7 Ortsteilen bestehende Gemeinde liegt am Heinzenberg rund drei Kilometer nordöstlich von Thusis und gehört in den Kreis Thusis im Bezirk Hinterrhein.
Gemeinde Domleschg, Kanton Graubünden

Die östliche Seite des Tales zwischen Thusis und Rothenbrunnen ist das Domleschg. Die westliche Talseite heisst Heinzenberg, wird jedoch hin und wieder auch zum Domleschg gezählt. Das Domleschg wird auch als der «Obstgarten Graubündens» bezeichnet. 120 Apfel- und 30 Birnensorten werden im Tal angebaut.
Gemeinde Donat, Kanton Graubünden

Donat, eine kleine Gemeinde im Bezirk Hinterrhein, entstand aus der Vereinigung der bis dahin selbstständigen Gemeinden Donath und Patzen-Fardün.
Gemeinde Ferrera, Kanton Graubünden

Ferrara ist eine politische Gemeinde im Ferreratal im Bezirk Hinterrhein des Kantons Graubünden. Zum Gemeindegebiet gehört eine Exklave im italienischen Valle di Lei.
Gemeinde Flerden, Kanton Graubünden

Flerden, ein Haufendorf, ist eine Gemeinde und das nördlichste der oberen Heinzenberger Dörfer. Flerden grenzt an Lohn GR, Masein, Portein, Safien, Tschappina und Urmein.
Gemeinde Fürstenau, Kanton Graubünden

Fürstenau besteht aus dem historischen Städtchen Fürstenau und dem Ortsteil Fürstenaubruck über dem Zusammenfluss von Hinterrhein und Albula. Fürstenau ist im Inventar der schützenswerten Ortsbilder der Schweiz von nationaler Bedeutung eingetragen.
Gemeinde Grono, Kanton Graubünden

Grono liegt auf der rechten Seite des Flusses Moësa. Während der Hitzewelle 2003 wurde mit 41,5 °C die bisher höchste Temperatur der Schweiz seit Messbeginn registriert.
Gemeinde Lohn (GR), Kanton Graubünden

Die höchstgelegene Gemeinde der Region Schams ist Lohn ein Haufendorf am Schamserberg. Das kleine Bergdorf in Graubünden hat 46 Einwohner und ist zweisprachig, rätoromanisch und deutsch.
Gemeinde Lostallo, Kanton Graubünden

Die Gemeinde liegt am Westhang auf der rechten Seite der Moësa und besteht aus dem Dorf und den Fraktionen Cabbiolo und Sorte.
Gemeinde Masein, Kanton Graubünden

Westlich von Thusis am Hang des Heinzenberg gelegen befindet sich Masein. Seit neuster Zeit wird mit den Gemeinden Flerden und Tschappina auf Kanzleiebene zusammengearbeitet.
Gemeinde Mathon, Kanton Graubünden

Am Osthang des Piz Beverins,hoch über dem linken Ufer des Hinterrhein, liegt die Gemeinde Mathon. Das Dorf, mit seinen 7 Landwirtschaftsbetrieben, befindet sich am Fusse des Schamserberges.
Gemeinde Mesocco, Kanton Graubünden

Zur Gemeinde Mesocco gehören die Orte Pian San Giacomo und San Bernardino. SIe ist die nördlichste Gemeinde im Misox. Zu den bedeutendsten und grössten Burgen im Graubünden und der Schwiez zählen die, aus dem Mittelalter stammenden und auf dem Gemeindegebiet von Mesocco stehenden Ruinen des Castello di Mesocco.
Gemeinde Rheinwald, Kanton Graubünden

Die Gemeinde mit den Orten Splügen, Nufenen und Hinterrhein am Hinterrhein ist Ausgangspunkt zum San Bernardino und für Wanderungen. In Rheinwald leben die Menschen hauptsächlich von der Landwirtschaft.
Gemeinde Rongellen, Kanton Graubünden

Am Rande der Via Mala gelegen ist das seit jeher das einzige deutschsprachige Dorf im Schams, die steuergünstigste Gemeinde im Graubünden.
Gemeinde Rossa, Kanton Graubünden

Rossa ist das nördlichst gelegene, ganzjährig bewohnte Dorf des Calancatals. Zur Gemeinde gehören Sta. Domenica und Augio.
Gemeinde Rothenbrunnen, Kanton Graubünden

Rothenbrunnen ist die nördlichst gelegene Gemeinde im Domleschg.Das milde Klima lässt die in Rothenbrunnen geernteten Spargeln als weit herum bekannte Spezialität berühmt werden. Der heutige Name Rothenbrunnen gibt keine Rätsel auf. Er rührt von der Heilquelle her, die am Fusse des steilaufsteigenden Felsen hervorgeht und ein jod- und eisenhaltiges rotes Wasser führt und allen Dorfbewohnern zugänglich ist.
Gemeinde Roveredo (GR), Kanton Graubünden

Im unteren Teil des Misox, nahe bei Bellinzona, liegt die Gemeinde und der Hauptort des Misox, Roveredo. Roveredo ist auch wegen des Karnevals "la Lingera" und des jährlichen Velorennens Rore-Laura bekannt.
Gemeinde Santa Maria in Calanca, Kanton Graubünden

Nach Castaneda das zweite Dorf des Calancatals ist Sta. Maria in Calanca. 3 Weiler Dasga, Briagn und Bald gehören zu der an erhöhten Lage liegenden und sonnigen Gemeinde.
Gemeinde San Vittore, Kanton Graubünden

San Vittore ist das erste Dorf, auf das man - von Süden kommend - im Misox trifft. Die an den Berg gebauten Grotti laden zum Verweilen ein und sind überaus reizvoll. Unbedingt sehenswert sind auch die historischen Gebäude im Ortskern.
Gemeinde Scharans, Kanton Graubünden

Am westlichen Fuss der Stätzerhornkette, auf einer Sonnenterrasse liegt Scharans. Die Nachbargemeinden von Scharans sind Sils im Domleschg, Fürstenau, Almens und Vaz/Obervaz. Der bekannte Pfarrer Jörg Jenatsch wirkte von 1618 bis 1620 in Scharans.
Gemeinde Sils im Domleschg, Kanton Graubünden

Im südlichsten Teil des Domleschges, eingebettet zwischen den beiden Flüssen Hinterrhein und Albula sowie im Südosten den Muttnerbergen liegt die Gemiende Sils, das Tor zur Viamala- und Schynschlucht. Das Domleschg gilt als eines der schönsten und vielfältigsten Täler Graubündens.
Gemeinde Soazza, Kanton Graubünden

Die Gemeinde Soazza liegt an der Grenze zwischen dem oberen und unteren Misox. Die Westgrenze bildet eine Gebirgskette, die das Misox vom Calancatal trennt. Im Osten reicht die weitflächige Gemeinde bis zur Grenze zu Italien.
Gemeinde Sufers, Kanton Graubünden

Die Gemeinde Sufers ist die unterste Siedlung im Rheinwald. Sie liegt nördlich des Hinterrheins, der an dieser zum Sufnersee aufgestautet wird - ein beliebtes Revier für Fischer. Unter Denkmalschutz steht die reformierte Kirche Sufers.
Gemeinde Thusis, Kanton Graubünden

Die Gemeinde Thusis bietet städtischen Charakter mit ländlichem Charme, eine starke Infrastruktur und eine attraktive Lage. Thusis liegt am nördlichen Eingang zur Via-Mala-Schlucht, grenzt im Westen an den Heinzenberg und im Osten an den Hinterrhein.
Gemeinde Tschappina, Kanton Graubünden

Tschappina ist eine alte Walsersiedlung am Heinzenberg. Das Bergdorf liegt am Fuss des Piz Beverin inmitten einer idyllischen Landschaft abseits vom Durchgangsverkehr. Tschappina ist auch zu Fuss von Safien her über den Glaspass erreichbar. Zur Gemeinde gehören die Fraktionen Inner Glas, Ausser Glas, Obergmeind, Obertschappina und Untertschappina.
Gemeinde Urmein, Kanton Graubünden

Urmein liegt auf einer Sonnenterasse oberhalb von Thusis auf 1264 m. ü. M. Am Berg finden sich die Dörfer Tschappina, Masein, Flerden, Portein, Sarn, Präz und Tartar. Sie sind durch kleine Strassen und Wanderwege verbunden und laden ein: zum Betrachten, Entdecken und Erfahren.
Gemeinde Zillis-Reischen, Kanton Graubünden

Die beiden Dörfer Zillis und Reischen liegen am Westabhang des Curvér Pintg da Taspegn. Sie liegen östlich des Hinterrheins und gehören zum Schams. Bekanntestes Bauwerk ist die Kirche St. Martin Zillis aus dem 12. Jahrhundert mit der ältesten bemalten Felderdecke Europas.


© Copyright/Quelle dieser Inhalte: Verein Freie Datenbank Schweiz FDCH
    Online-Enzyklopädie Wikipedia, Historisches Lexikon der Schweiz (HLS)
    Redaktion/Publikation: Verein Freie Datenbank Schweiz FDCH


Die Schweizer Online Enzyklopädie    ist eine Initiative des Vereins Freie Datenbank Schweiz FDCH, ein gemeinnütziger Verein mit dem Ziel ein umfassendes Nachschlagewerk von Vereinen, Organisationen, Unternehmen der Schweiz und vieler weiterer Inhalte zu erstellen und zu betreiben.