Freie Datenbank Schweiz FDCH
Schweizer Community
Ortschaften - Gemeinden - Regionen

Schweizer Regionen - Schweizer Gemeinden

Schweiz - Emmental
Schweizer Community
Schweiz - Emmental
Tags: Emmental, Schweizer Mittelland, Schweizer Region


Schweiz - Emmental
Emmental
Die Region Emmental verläuft entlang der Emme und liegt im Schweizer Mittelland im Kanton Bern. Sie ist aufgeteilt in die weite, landwirtschaftlich intensiv genutzte Ebene und das Hügelland des unteren Emmentals und die für diese Region typische Hügellandschaft des oberen Emmentals. Im Tal der Emme liegen bekannte Ortschaften wie Burgdorf, Huttwil, Langnau und Sumiswald. Die Landschaft ist geprägt durch ihre saftig grünen Wiesen und die typischen Emmentaler Bauernhäuser.

Karten-Daten - Quelle: Bundesamt für Landestopografie - Nutzungsbedingungen


Die Gemeinden der Region Schweizer Mittelland

Gemeinde Aefligen, Kanton Bern

Die auf 497 m. ü. M. gelegenen Gemeinde Aefligen gehört zum Verwaltungskreis Emmental im Kanton Bern zentral gelegen zwischen Bern und Solothurn. Die Gemeinde liegt am Unterlauf der Emme im unteren Emmental. Aefligen wurde erstmals 1261 im Lehensverzeichnis des Grafen von Kyburg erwähnt.
Gemeinde Affoltern im Emmental, Kanton Bern

Im Jahr 1146 wird der Name Affoltern i.E. erstmals erwähnt. Der Name stammt aus dem Althochdeutschen und bedeutet soviel wie "bei den Apfelbäumen". Der Apfelbaum findet sich denn auch im Gemeindewappen. Die Gemeinde liegt im Verwaltungskreis Emmental. Affoltern ist der ideale Ausgangspunkt für Wanderungen durch das untere Emmental.
Gemeinde Alchenstorf, Kanton Bern

Alchenstorf liegt im Verwaltungskreis Emmental im Kanton Bern. Die bäuerliche Gemeinde im Tal des Wynigenbachs im unteren Emmental umfasst die beiden Ortsteile Unter- und Oberalchenstorf und zahlreiche Weiler. Damals wie heute ist das Dorf landwirtschaftlich geprägt. Mehr und mehr wurde es in den letzten Jahrzehnten aber auch zu einer Wohngemeinde für Pendler.
Gemeinde Bätterkinden, Kanton Bern

Die Gemeinde Bätterkinden liegt auf einer Höhe von 472 m. ü. M. im unteren Emmental. Die Gemeinde besteht aus den beiden Siedlungsgebieten Bätterkinden und Kräiligen, den Weilern Alp, Holzhäusern und mehreren Aussenhöfen. Bätterkinden ist ein lebendiges, attraktives Dorf mit ländlichem Charakter zwischen dem Seeland, dem Oberaargau, dem Mittelland und dem Emmental.
Gemeinde Burgdorf, Kanton Bern

Burgdorf ist eine attraktive Lebens-, Wohn- und Einkaufsstadt im unteren Emmental. Burgdorf weist eine grosse Zahl von Betrieben in Handel, Gewerbe und Industrie auf und bietet das Bild einer blühenden Gemeinde, aufgeschlossen und zugleich der Tradition und Vergangenheit verpflichtet. 1175 wurde die Burg erstmals in einer Urkunde erwähnt, der der Stadt ihren Namen gab. Die Stadt selber war damals erst im Entstehen begriffen. Zum Stadtnamen erklärt Burgdorf selber: Burgdorf ist kein Dorf, sondern eine Stadt. Die Burg jedoch steht da, bloss nennt man sie Schloss.
Gemeinde Dürrenroth, Kanton Bern

Die Gemeinde Dürrenroth liegt im Tal des Rotbachs im unteren Emmental. Das Dorf liegt über dem Tal auf der südlichen Terrasse, die Weiler Hubberg, Hubbergschachen und Gassen auf der nördlichen Seite des Tals. Das Ortsbild von Dürrenroth wird auf Grund seines Nebeneinanders von bescheidenen Gewerbe- und Taunerhäuschen und herrschaftlichen Grossbauernhöfen als von nationaler Bedeutung eingestuft. Der Name Dürrenroth wurde 1275 erstmals erwähnt und kommt zum einen Teil vom Rotbach.
Gemeinde Eggiwil, Kanton Bern

Eggiwil liegt im oberen Emmental rund 15 km von Langnau entfernt. Durch die Gemeinde fliesst die Emme. Der Röthenbach mündet auf dem Gemeindegebiet in die Emme. Eggiwil ist das typische Beispiel einer Streusiedlung im voralpinen Hügelgebiet - in Eggiwil findet man Emmental pur.
Gemeinde Ersigen, Kanton Bern

Ersigen bezeichnet sich selber als die sehr ruhig gelegene Gemeinde im unteren Emmental, mit einem grossen Naherholungsgebiet vor der Haustür. Im alten Ortskern sind zahlreiche charakteristische Bauernhäuser im bernischen Landstil aus dem 18. und 19. Jahrhundert erhalten. Ersigen erstreckt sich an der Ösch und wird vorwiegend durch die Landwirtschaft geprägt.
Gemeinde Hasle bei Burgdorf, Kanton Bern

Die Gemeinde Hasle b.B. liegt auf der linken Seite der Emme südlich von Burgdorf im unteren Emmental. Der Flusslauf der Emme bietet ein einzigartiges Naherholungsgebiet mit seinem Schachenwald. Auf dem hügeligen Gemeindegebiet wird Landwirtschaft betrieben. Gewerbebetriebe bieten darüber hinaus ebenfalls zahlreiche, wichtige Arbeitsplätze an. Die vier Haselblätter im Wappen symbolisieren die vier Gemeindeteile: Hasle, Goldbach, Biembach und Schafhausen.
Gemeinde Heimiswil, Kanton Bern

Heimriswil ist eine Gemeinde im Verwaltungskreis Emmental auf 615 m ü. M. östlich von Burgdorf. Das Bauerndorf liegt in einem östlichen Seitental des unteren Emmentals. Heimiswil liegt abseits der grösseren Durchgangsachsen und wird in vier Gemeindeteile gegliedert: Dorf im Heimiswilgraben, Busswil, Berg und Rotenbaum. Der Name Heimiswil geht zurück auf Heimolt, einem Alemannen, der etwa im 8. Jahrhundert an dieser Stelle eine Pioniersiedlung errichtete.
Gemeinde Hellsau, Kanton Bern

Hellsau ist eine der nördlichsten und kleinsten Gemeinden im unteren Emmental an der Durchgangsstrasse Zürich-Bern. Das vorwiegend landwirtschaftlich geprägte Dorf hat sich über die Zeit zunehmen zu einer Wohngemeinde entwickelt. Auf dem Gemeindegebiet wurden Gräber gefunden, die auf eine Besiedlung im Frühmittelalter hinweisen. Der Ortsname geht auf den althochdeutschen Personennamen Heilo oder Hello zurück.
Gemeinde Hindelbank, Kanton Bern

Hindelbank war lange Zeit ein unscheinbares Dorf bis 1725 als Hieronymus von Erlach hier ein Schloss erbauen liess. Heute findet man an dieser Stelle die einzige Frauenstrafanstalt der Schweiz. Die Gemeinde Hindelbank liegt im unteren Emmental und hat aktuell um die 2'500 Einwohner. Auf dem nördlichen Teil des Gemeindegebiets liegt das nationale Schutzgebiet Hurstmoos, ein Naherholungsgebiet im Wald mit Flachmoor.
Gemeinde Höchstetten, Kanton Bern

Die Gemeinde Höchstetten ist eine der nördlichsten und kleinsten Gemeinden im unteren Emmental im Grenzgebiet Emmental-Oberaargau. Die Gemeinde liegt an der Durchgangsstrasse Zürich-Bern. Erste urkundliche Erwähnung des Ortes erfolgten 1360. Spuren von ersten Besiedlungen, die weit in die Geschichte der Menscheit bis ins Mesolithikum und Neolithikum zurückführen, konnte man auf dem Gemeindegebiet finden.
Gemeinde Kernenried, Kanton Bern

Kernenried liegt auf 506 m ü. M. im Verwaltungskreis Emmental im Kanton Bern. Die Gemeinde liegt westlich von Burgdorf entlang der kanalisierten Urtenen im unteren Emmental. Die Gemeinde besteht aus den Ortsteilen Oberdorf und Unterdorf und mehreren Einzelhöfen. Kernenried gehört zu den kleinen Gemeinden des Kantons. In dieser Gemeinde haben der Ackerbau, der Obstbau und die Viehzucht eine wichtige Bedeutung.
Gemeinde Kirchberg (BE), Kanton Bern

Die Gemeinde Kirchberg liegt auf der rechten Seite der Emme im unteren Emmental. Im östlichen Gemeindeteil fliesst die Ösch. Das Dorf wurde im Jahr 994 erstmals urkundlich erwähnt. Der Name Kirchberg stammt von einer Kirche, die an der Stelle des heutigen Kirchbaus bereits im 8. Jahrhundert bestanden haben muss. Die heutige Kirche geht auf das Jahr 1506 zurück und zählt zu den grössten spätgotischen Landkirchen, ausgestattet mit wertvollen Glasgemälden.
Gemeinde Koppigen, Kanton Bern

Die Gemeinde Koppigen gehört zum Verwaltungskreis Emmental an der Grenze zum Kanton Solothurn. Das Dorf liegt östlich der Emme im unteren Emmental und wird vom Bach Oesch durchflossen. Das Gemeindegebiet ist zu rund einem Viertel bewaldet, zwei Drittel werden in der Landwirtschaftszone bewirtschaftet. Um 1100 war die Wasserburg auf dem Burghubel Sitz des Rittes von Coppingen. Damals war das Dorf um die Burg, von der es heute keine Spuren mehr gibt, angelegt.
Gemeinde Krauchthal, Kanton Bern

Krauchthal liegt im Tal des Krauchtalbachs an der Strasse von Burgdorf nach Bern im unteren Emmental. Die Gemeinde besteht aus den Ortschaften Krauchthal, Hettiswil, Hub und Dieterswald. In Krauchthal ist der typische Einfluss des Emmentals zu erkennen, obwohl die Gemeinde ganz am Rand dieser Landschaft liegt. Das Schloss Thorberg einst Sitz eines bernischen Landvogts beherbergt heute eine kantonale Strafanstalt.
Gemeinde Langnau im Emmental, Kanton Bern

Langnau im Zentrum des oberen Emmentals ist eine lebendige Gemeinde und ein attraktiver Arbeitsstandort am Unterlauf der Ilfis ungefähr auf halbem Weg zwischen Bern und Luzern. Die Gemeinde ist das Handels-, Gewerbe- und Dienstleistungszentrum für eine ganze Region inmitten der typischen emmentalischen Landschaft. Als eine Zentrumsgemeinde besitzt Langnau eine gut ausgebaute Infrastruktur.
Gemeinde Lauperswil, Kanton Bern

Die Gemeinde Lauperswil liegt beidseits der Emme im oberen Emmental. Sie umfasst die Dörfer Lauperswil, Emmenmatt, Wittenbach, Längenbach, Moosegg, Obermatt, Mungnau und einem Teil der Ortschaft Zollbrück. Auf der Moosegg liegt eines der bekanntesten Ausflugsrestaurants des Emmentals. Auf dem Gemeindegebiet liegt auch die Ruine der Höhenburg Wartenstein.
Gemeinde Lützelflüh, Kanton Bern

Lützelflüh ist eine vielfältige, geschichtsträchtige Gemeinde im unteren Emmental zwischen Langnau und Burgdorf. Sie besteht aus den Dörfern Lützelflüh, Grünenmatt und Ramsei. In der Zeit um 1130 werden die Freiherren von Lützelflüh erstmals erwähnt, aus deren Stammsitz sich später das Dorf entwickelte.
Gemeinde Lyssach, Kanton Bern

Lyssach gehört zum Verwaltungskreis Emmental. Die Gemeinde hat sich über die vergangenen Jahrzehnten zu einem Dienstleistungsstandort entwickelt, der eine Vielfalt von Arbeitsplätzen anbietet. Die Gemeinde liegt westlich der Stadt Burgdorf am Eingang in das untere Emmental. Im alten Ortskern von Lyssach sind zahlreiche Bauernhäuser aus dem 18. und 19. Jahrhundert erhalten.
Gemeinde Mötschwil, Kanton Bern

Mötschwil liegt auf 530 m ü. M. westlich von Burgdorf im unteren Emmental. Mötschwil gehört zu den kleinen Gemeinden des Kantons Bern. Im alten Ortskern findet man die charakteristischen Bauernhäuser im typischen bernischen Landstil. Mötschwil war lange Zeit der Wohn- und Schaffensort des Eisenplastikers Bernhard Luginbühl. Seine Figuren sind im Skulpturenpark der Luginbühlstiftung, einem ehemaligen Bauernhof, ausgestellt.
Gemeinde Oberburg, Kanton Bern

Die Gemeinde Oberburg im unteren Emmental präsentiert sich als eine vielseitige und attraktive Arbeits- und Wohngemeinde südlich der Stadt Burgdorf. Im Ortskern von Oberburg findet man die charakteristischen Bauern- und Bürgerhäuser im Emmentaler Stil, einige davon stammen aus dem 15. Jahrhundert. Der Ortsname bezieht sich auf eine Burg, die auf der Rothöchi stand.
Gemeinde Röthenbach im Emmental, Kanton Bern

Röthenbach ist eine mittelgrosse Gemeinde im oberen Emmental in einer für diese Region typischen Hügellandschaft. Sie ist eine der waldreichsten Gemeinden der Schweiz. Viele Einwohner sind dann auch in der Forstwirtschaft, in holzverarbeitenden Betrieben und der Landwirtschaft tätig. Röthenbach ist bekannt für den Chuderhüsiturm und das Würzbrunnenkirchlein. Bekanntheit erlangte die Kirche durch die Verfilmung der Jeremias Gotthelf Bücher.
Gemeinde Rüderswil, Kanton Bern

Die Gemeinde Rüderswil liegt im Verwaltungskreis Emmental im Kanton Bern. Die Gemeinde im oberen Emmental besteht aus den Orten Zollbrück, Rüderswil, einem Teil von Ranflüh und Schwanden. Rüderswil ist eine alemannische Siedlung. Sie erhielt ihren heutigen Namen, wie alle anderen Orte mit Endung "wil" in der Zeit der fränkischen Herrschaft im 8./9. Jahrhundert. Der Name wird auf einen Sippenältesten "Ruodheri", der in Ruoderswilare lebte, zurückgeführt.
Gemeinde Rüdtligen-Alchenflüh, Kanton Bern

Die Gemeinde Rüdtligen-Alchenflüh im unteren Emmental liegt nordwestlich der Stadt Burgdorf und besteht aus den beiden Dorfteilen Rüdtligen und Alchenflüh, die durch die Autobahn A1 voneinander getrennt sind. Die Gemeinde ist verkehrstechnisch sehr gut erschlossen. Vor allem in Alchenflüh sind grössere Gewerbe- und Industriezonen entstanden. Die Gemeinde hat sich aber auch zu einer guten Wohngemeinde entwickelt.
Gemeinde Rüegsau, Kanton Bern

Die Gemeinde liegt im unteren Emmental. Zur Gemeinde gehören die Ortschaften Rüegsauschachen, Rüegsau, Rüegsbach, Britternmatte und das Gebiet Neuegg. Die Gemeinde Rüegsau ist eine typisch emmentalische Hügellandschaft mit vielen Bauernhöfen. Im Südwesten liegt die Gemeinde direkt an der Emme. In der Kapelle St. Blasius befinden sich die ältesten Kirchenglocken der Schweiz aus dem 12. und 13. Jahrhundert. Die Holzbrücke Hasle-Rüegsau ist die längste Holzbogen-Spannbrücke Europas.
Gemeinde Rüti bei Lyssach, Kanton Bern

Rüti bei Lyssach ist eine Gemeinde im unteren Emmental. Das kleine Bauerndorf erstreckt sich westlich von Burgdorf am südlichen Rand Ebene der Emme. 80 % der Gemeindefläche dieser kleinen Gemeinde wird in der Landwirtschaft genutzt. Im alten Ortskern ist eine kleine Landkirche im spätromanischen Stil zu finden. Der Name Rüti geht auf ein althochdeutsches Wort zurück, dass Rodung bedeutet.
Gemeinde Rumendingen, Kanton Bern

Rumendingen liegt im unteren Emmental nördlich der Stadt Burgdorf auf 526 m ü. M. im Tal des Chänerechbachs. Die kleine Gemeinde befindet sich im Verwaltungskreis Emmental im Kanton Bern abseits der grösseren Durchgangsachsen. In Rumendingen ist vorwiegend die Landwirtschaft zuhause mit Ackerbau und Viehhaltung.
Gemeinde Schangnau, Kanton Bern

Schangnau ist die oberste Gemeinde im oberen Emmental nördlich des Hohgant. Zur Gemeinde gehören die Ortschaften Schangnau und Bumbach, das weiter hinten im Tal an der Emme liegt. Zuhinderst im Tal liegt das Ausflugsziel Kemmeriboden-Bad unterhalb des Hohgant. Das Schangnau Tal bietet einige Angebote für den Winter- und Sommer-Tourismus.
Gemeinde Signau, Kanton Bern

Die Gemeinde Signau liegt im oberen Emmental am Schüpbach, einem Seitenflüsschen der Emme. Zur Gemeinde gehören die Dörfer Signau und Schüpbach. Der Dorfkern von Signau ist als von nationaler Bedeutung eingestuft auf Grund seiner imposanten Gebäude. 1130 wurde erstmals ein Mitglied der Familie der Freiherren von Signau erwähnt, die als Feudalherren die Gegend bereits im 10. und 11. Jahrhundert beherrscht haben.
Gemeinde Sumiswald, Kanton Bern

Die drei Emmentaler Dörfer Sumiswald, Grünen und Wasen bilden zusammen die Gemeinde Sumiswald. Die Gemeinde zählt von der Fläche her zu den grösseren Gemeinden im Kanton. Sie liegt im Tal der Grüne in einer typischen Hügellandschaft im unteren Emmental. Der historische Dorfkern wird als von nationaler Bedeutung eingestuft. Er ist geprägt von spätbarocken Krämerhäusern, imposanten Gasthöfen, Wohnbauten und Kaufmannssitzen, die von grosszügigen Gärten umgeben sind.
Gemeinde Trachselwald, Kanton Bern

Die Gemeinde Trachselwald liegt im unteren Emmental östlich der Emme und südlich der Grünen. Zur Gemeinde gehören das Dorf Trachselwald und die Talschaft Heimisbach mit den Orten Hopfere, Chramershus und Thal. Das Schloss Trachselwald wurde im 12. und 13. Jahrhundert von Freiherren erbaut, es thront hoch über dem Dorf. Das Dorf ist von nationaler Bedeutung.
Gemeinde Trub, Kanton Bern

Die Gemeinde Trub liegt im Kanton Bern im oberen Emmental. Sie ist landwirtschaftlich geprägt und gehört flächenmässig zu den grössten des Kantons. Rund die Hälfte der Gemeindefläche ist bewaldet. Der höchste Punkt der Gemeinde liegt auf dem Napf bei 1408 Metern. Von historischer Bedeutung ist die Gemeinde vor allem als Standort des ehemaligen Benediktiner Klosters Trub.
Gemeinde Trubschachen, Kanton Bern

Trubschachen ist eine Gemeinde im Verwaltungskreis Emmental des Kantons Bern. Sie liegt am Oberlauf der Ilfis auf einer Höhe von 731 m ü. M im oberen Emmental. Um 1130 gehörte das Gemeindegebiet zum Klosterbezirk des Klosters Trub. 1852 wurde die Autonomie der Gemeinde bestätigt und der Name von Lauperswil Viertel auf Trubschachen geändert. Trubschachen bezeichnet sich als bodenständig und weltoffen, vielfältig und einzigartig - wie die Schweiz.
Gemeinde Utzenstorf, Kanton Bern

Am Unterlauf der Emme im unteren Emmental liegt die Gemeinde Utzenstorf. Zur Gemeinde gehören die Ortschaften Landshut, Schachen und Ey. Das Schloss Landshut ist das einzige Wasserschloss des Kantons Bern. Die Gemeinde ist verkehrsmässig gut erschlossen. Industrie-, Dienstleistungs- und Gewerbebetriebe decken fast lückenlos die Palette des täglichen Bedarfs. Das Gemeindegebiet kann wiederum auf eine sehr lange Siedlungstradition zurückblicken. Man hat unter anderem Spuren aus der Jungsteinzeit und der Bronzezeit gefunden.
Gemeinde Wiler bei Utzenstorf, Kanton Bern

In der flachen Ebene der Emme im unteren Emmental östlich des kanalisierten Flusslaufs liegt die Gemeinde Wiler. Sie gehört zum Verwaltungskreis Emmental und zu den kleineren Gemeinden des Kantons Bern. Arbeitsplätze findet man im Ackerbau, der Viehzucht und Forstwirtschaft, sowie im lokalen Kleingewerbe und dem Dienstleistungssektor. Der Name von Wiler wird erstmals um 1260 erwähnt.
Gemeinde Willadingen, Kanton Bern

Willadingen ist ein kleines Bauerndorf im Verwaltungskreis Emmental angrenzend an den Kanton Solothurn. Die Gemeinde umfasst einen Abschnitt des Berner Mittellandes auf der landwirtschaftlich intensiv genutzten Ebene der Emme im unteren Emmental. Von der Gemeindefläche entfallen zwei Drittel auf die Landwirtschaft. Ackerbau, Milchwirtschaft und Viehzucht haben in der Gemeinde einen wichtigen Stellenwert. Willadingen gehört zu den schützenswerten Ortsbildern von nationaler Bedeutung.
Gemeinde Wynigen, Kanton Bern

Die Gemeinde Wynigen liegt nordöstlich von Burgdorf im Übergang vom unteren Emmental zum Oberaargau und ist verkehrstechnisch gut erschlossen. Die Gemeinde besteht aus den Dörfern Wynigen, Rüedisbach und Kappelen, sowie verschiedenen Weilern und Einzelhöfen. In Wynigen ist eine traditionelle und fortschrittliche Landwirtschaft zuhause, ebenso wie eine Reihe von kleineren, sehr leistungsfähigen Gewerbebetrieben unterschiedlichster Art.
Gemeinde Zielebach, Kanton Bern

Zielebach liegt auf 460 m ü. M. südsüdöstlich der Stadt Solothurn in der flachen Ebene der Emme im unteren Emmental. Der weitest grösste Teil der kleinen Gemeinde entfällt auf Waldgebiete und die Landwirtschaft. Zielebach bietet neben der Landwirtschaft einige Arbeitsplätze im Gewerbe- und Dienstleistungssektor. Hauptsächlich aber wurde die Gemeinde in den letzten Jahrzehnten immer mehr zu einer Wohngemeinde.


© Copyright/Quelle dieser Inhalte: Verein Freie Datenbank Schweiz FDCH
    Online-Enzyklopädie Wikipedia, Historisches Lexikon der Schweiz (HLS)
    Redaktion/Publikation: Verein Freie Datenbank Schweiz FDCH


Die Schweizer Online Enzyklopädie    ist eine Initiative des Vereins Freie Datenbank Schweiz FDCH, ein gemeinnütziger Verein mit dem Ziel ein umfassendes Nachschlagewerk von Vereinen, Organisationen, Unternehmen der Schweiz und vieler weiterer Inhalte zu erstellen und zu betreiben.